Sichere Straßen für Lurchi - NABU

ichere Straßen für Lurchi: Schilder des NABU weisen Autofahrer auf die Salamander hin!

Nachdem im letzten Jahr tote Feuersalamander auf dem Heilig Kreuz Weg gefunden wurden, hat der NABU dieses Jahr frühzeitig Warnschilder aufgestellt.

Bei den frühlingshaften Temperaturen gehte die schwarz-gelben Schwanzlurchen aus ihren Winterquartieren Richtung Laichgewässern.

Um zu diesen Gewässern zu gelangen, müssen sie im Binger Wald den Heilig-Kreuz-Weg überqueren. Leider wird diese Straße vermehrt genutzt, um in die Naherholungsgebiete im Binger Wald zu gelangen. Das erhöhte Verkehrsaufkommen verstärkt die Gefahr für Salamander überfahren zu werden. Um dies zu verhindern hat der NABU im Binger Wald am Heilig-Kreuz-Weg Schilder aufgestellt, die Autofahrer zu einer vorsichtigen Fahrweise mahnen. Insbesondere am frühen Morgen und in der Dämmerung sowie bei Regenwetter ist Vorsicht geboten, weil hier vermehrt Amphibien unterwegs sind.

Laub- und Mischwälder mit eingebetteten Feuchtgebieten sind das Zuhause des Feuersalamanders. Der Binger Wald bietet aufgrund seiner Ursprünglichkeit und der naturnahen Fließgewässer ein ideales Refugium für den Feuersalamander. Der Wald ist ein Verbreitungsschwerpunkt und einer der wichtigsten Salamanderlebensräume in der Region.

Anders als andere Amphibien bringt der Feuersalamander lebende Larven zur Welt, die den Sommer über in Gewässern zu kleinen Salamandern heranwachsen.

Bilödquelle: NABU-Naturschutzzentrum Rheinauen

Auch Interessant:
Anzeigen