Revolution Muskellängentraining

Rücken- und Gelenktraining

Bis vor Kurzem ging man in der Trainingswissenschaft davon aus, dass die Muskulatur durch gezieltes Training lediglich an Umfang zunehmen kann. Neue Studien beweisen nun, dass ein Muskel auch in die Länge wachsen kann! Das damit verbundene Längenwachs-tumstraining ist demnach der Schlüssel zu Schmerz- und Bewegungsfreiheit der Gelenke und des Rückens! Tatsächlich ist dies eine kleine Revolution im Gesundheitstraining. Dysbalancen der Skelettmuskulatur können in zwei Kategorien unterteilt werden:

1. Muskulatur, die durch fehlende Reize im Alltag abgeschwächt ist
2. Muskulatur, die durch monotone Alltagsbelastungen oder -haltungen verkürzt ist.

Oftmals ist unsere Muskulatur aber verkürzt und abgeschwächt zugleich.

Diese Probleme spiegeln sich zum einen in der Körperhaltung wider. Die Schultern fallen nach vorne, der obere Rücken ist rund, im Bereich der Lenden entsteht oft ein starkes Hohlkreuz. Zum anderen werden Muskeln, Gelenke, Bandscheiben und weitere Strukturen fehlbelastet. Der Rücken und die Gelenke schmerzen und die Lebensqualität der Betroffenen leidet erheblich. Fast 80 % der Deutschen leiden unter Rücken- oder Gelenkbeschwerden. Viele behelfen sich mit Schmerzmitteln oder Massagen. Diese Lösungsansätze unterbrechen den Schmerz-Teufelskreis meist nur kurzfristig, denn die Ursachen, muskuläre Dysbalancen, werden dadurch nicht beseitigt.

Das oft als Lösung verordnete vorwiegend konzentrische Krafttraining an Geräten führt aber dazu, dass die ohnehin schon verkürzte Muskulatur zwar kräftiger aber auch noch kürzer wird. Das beweisen neue wissenschaftliche Studien u. a. der ETH. Da die Dehnung der verkürzten Muskulatur von den Betroffenen oft sehr ungern durchgeführt und meistens völlig vernachlässigt wird, werden die Probleme durch das herkömmliche Training langfristig nicht gelöst, sondern im Grunde genommen weiter verstärkt. Ein Teufelskreis! Therapeuten, Ärzte und Fachtrainer sind sich in einem Punkt einig: Langfristig angelegte und regelmäßig durchgeführte Trainingsprogramme zur Kräftigung und Mobilisierung der gelenk- und wirbelsäulenunterstützenden Strukturen sind wichtig, um dem Teufelskreis der Rücken- und Gelenkbeschwerden zu entkommen.

Schmerzfreiheit durch Beweglichkeit

Durch ein Längenwachstumstraining wird die Muskulatur, anders als beim herkömmlichen Krafttraining, in die Länge trainiert. Als Anpassung an das Training wird die Muskulatur gleichzeitig länger und kräftiger. Das resultiert aus den standardisierten Übungen, die den Muskel exzentrisch und in seiner vollen Ausdehnung trainieren.

Diese Trainingsmethode ist laut neuen Erkenntnissen optimal geeignet, ein Längenwachstum des Muskels hervorzurufen. Das neue Trainingskonzept, das Rudolf Plüddemann mitbegründet hat, gibt es immer öfter in den Fitness-Studios. Das Konzept umfasst insgesamt 8 Geräte und diverse Zusatzübungen, die ohne Gerät durchgeführt werden können. In der Praxis bereits erfahren, richtet sich der Körper bei regelmäßigem Training wieder in eine physiologische Haltung auf und die Beschwerden verschwinden vollständig. Diese Erfolge stellen sich meistens schon nach einem vergleichsweise kurzen Zeitraum von ca. 6 Wochen ein. Außerdem kommt es zu einer Verbesserung vieler anderer Faktoren, wie Stoffwechsel, Lymphfluss, Entsäuerung des Körpers oder Straffung des Bindegewebes.

Das Training dauert nicht länger als 15 Minuten. An jedem der 8 Geräte bleibt man für 20-30 Sekunden in der Endposition. Bei akuten Rücken- oder Gelenkproblemen ist es auch möglich, das Training rein auf den Zirkel zu reduzieren.

Sobald eine Verbesserung der Beschwerden eingetreten ist, können wieder andere Trainingsmethoden mit dem Muskellängentraining kombiniert werden.

Quelle: fle.xx – die Geschichte, http://www.flexx-konzept.de

Auch Interessant:
Anzeigen