Ingelheimer Marktplatz - Navigation
ABGESAGT - Sophia, der Tod und ich - Inszenieru...
Ort: Kultur- und Kongresshalle
Beginn: 11.06.2020, 20:00 Uhr
Ende: 12.06.2020, 23:30 Uhr
Tags: kING, Inszenierung, Theater

*ABGESAGT*

„Sophia, der Tod und ich“ – Inszenierung des Mainzer Staatstheaters in der kING:

Kartenvorverkauf startet jetzt!

Am 11. und 12. Juni 2020, jeweils um 20 Uhr, bringt die Ingelheimer Kultur und Marketing GmbH das Stück „Sophia, der Tod und ich“ des Mainzer Staatstheaters nach dem Roman von Thees Uhlmann auf die Bühne der kING Kultur- und Kongresshalle Ingelheim. Stilvoll und herzergreifend heiter inszeniert das Mainzer Theaterensemble Anika Baumann, Julian von Hansemann und Henner Momann seine eigene Theaterfassung des irrwitzig-lustigen, aber auch traurigen Debüt-Romans des Autors und Tomte-Sängers Uhlmann.

„Wie die meisten anderen Menschen hatte ich eine angespannte Beziehung zum Tod. Alter, ist das scheiße traurig.“ Bier, Sofa, Fußball – ein durchschnittliches Leben. Plötzlich allerdings steht der Tod persönlich vor der Tür und eröffnet, dass dieses Leben in drei Minuten vorbei sei. So weit, so vorhersehbar. Nicht vorhersehbar und noch viel weniger vorgesehen war allerdings, dass genau in diesem Moment die Exfreundin Sophia an die Tür klopft. Ein Fehler im betrieblichen Ablauf.

Von nun an schicksalhaft aneinander gekettet, beginnt für den Mann, Sophia und den Tod eine spektakuläre Reise durch das Leben. Vorbei an Kneipen, Motels und besonderen Menschen führt sie ihr witziger und anrührender Roadtrip immer weiter zurück in das bisher Gelebte und immer näher an die Frage: Is it better to burn out than to fade away?

Ein ebenso komisches wie trauriges Theaterstück, das sich mit dem großen Thema Sterben auf irrwitzige Weise auseinandersetzt und gleichzeitig die Herrlichkeit des Lebens feiert.

Karten sind ab 13,00 € in der Ingelheimer Tourist-Information im Winzerkeller oder der Buchhandlung Wagner sowie telefonisch unter 0651 – 97 90 777 oder unter http://www.king-ingelheim.de erhältlich.

Bildquelle: © Andreas Etter