DonnerstagDo., 25. Juli 2024
Ingelheim, 26 °C Sonnig.
Copyright/Quelle Bilder:
Lokal • 7. Juli 2024

VOG Ingelheim geht neue Wege

VOG – Genossenschaft für Obst und Gemüse in Rheinhessen – geht neue Wege

Die Geschichte der VOG begann vor mehr als 100 Jahren. Damals wie heute ist Rheinhessen eines der wichtigsten Obstanbaugebiete Deutschlands. Das Klima im nördlichen Teil des Oberrheingrabens ist geradezu ideal für den Obstanbau: wenig Regen und viel Sonne. Hier ist es immer etwas wärmer als anderswo.

Die VOG ist eine zentrale Vermarktungseinrichtung für Obst und vor allem Spargel. Es gibt ca. 100 Mitglieder, die auch Eigentümer der Genossenschaft sind. Besonders hervorzuheben ist die Menge an Zwetschen und Sauerkirschen, auch Mirabellen erreichen eine hohe Abgabemenge.

Gegründet wurde die VOG im Jahre 1901. Die Idee der organisierten Obstvermarktung überzeugte viele Obst- und Spargelanbauer. Im Jahre 1976 wurde in Ingelheim der Zentralmarkt eröffnet. Auf einem Gelände von 50.000 Quadratmetern steht eine Markthalle, die 40 mal 100 Meter misst. Zügige Anlieferung und Qualitätskontrolle sowie leistungsfähige Verladeeinrichtungen gewährleisten optimale Bedingungen.

Doch jetzt steht die VOG vor großen Veränderungen. Nach und nach wird das Areal an die Unternehmensgruppe Gemünden/Molitor übergehen. Gründe für die Umorientierung sind vielfältig. Die wirtschaftliche Situation im Obstanbau ist angespannt. Viele Betriebe geben auf oder finden keine Nachfolge. Die Preissituation ist höchst problematisch, denn die Produktionskosten liegen häufig über den Einnahmen. Vorschriften und Bürokratie engen den Raum weiter ein. Aufgrund dieser Bedingungen wurde die Halle in Ingelheim zu groß, gleichzeitig waren die Standortkosten immens.

Der neue Standort in Mainz-Finthen entspricht nunmehr mit ca. 22.000 Quadratmetern den Bedarfen. „Die Vermarktungsansprüche passen jetzt zum Standort“, sagt Geschäftsführer der VOG Steffen Lang. Die bisherige Außenstelle in Mainz-Finthen soll jetzt bedarfsgerecht umgebaut werden, was schätzungsweise einen Zeitraum von 3 – 5 Jahren dauern wird. In dieser Zeit kann das Gelände in Ingelheim noch weiter genutzt werden, so dass der Übergang schrittweise erfolgen wird. Gemünden/Molitor plant in der Halle die Ansiedlung der Firma Holzbau Josef Ammann & Sohn, ein Unternehmen, das seit zwei Jahren zu Firma Gemünden gehört und bisher in Heidesheim zu Hause war.

Quelle: Allgemeine Zeitung vom 6. 7. 2024, Website vog.de

Auch interessant

Einbruch in Baustelle, Diebstahl von Baumaschinen

Aus einer Baustelle in der Schubertstraße in Ingelheim am Rhein wurden von Freitag, 16:00 Uhr auf Samstag, 06:30 Uhr diverse Baumaschinen durch unbekannten Täter entwendet. Im Rahmen der Tatortau...
Kakao und Schokolade bewusst konsumieren: Aktionstage informieren über Umwelt und soziale Strukture

Schokolade ist eine der beliebtesten Süßigkeiten in ganz Deutschland. Deutsche essen rund neun Kilogramm Schokolade im Jahr. Doch wie wirkt sich unser Konsumverhalten langfristig auf die Umwelt u...
Positive Resonanz bei der Ausbildungsplatzbörse des Kreises

Eine violette Figur aus Schwimmrollen gebastelt, mit T-Shirt bekleidet und Badeschuhen drapiert, ragt in der Menschentraube hervor: Am Stand des regionalen Bäderbetriebs „Rheinwelle“ werden Na...
END