Giersch (Aegopodium podagraria)
Tags: Giersch

Giersch ( Aegopodium podagraria)

Wohl kein Wildkraut polarisiert die Menschen so sehr wie der Giersch! Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn abgrundtief. Für viele Gartenbesitzer ist er ein Grauen, denn, wenn er einmal seinen Platz erobert hat, ist es sehr schwer, ihn wieder wegzubekommen.Die Freunde des Giersch wiederum lieben seine Vielfältigkeit. Er ist ein sehr robuster Bodendecker und strotzt nur so vor Vitalität und Lebenskraft. Früh im Jahr treiben seine glänzend grünen Blättchen aus dem Boden und läuten den Frühling ein. Sein unverkennbares Merkmal ist sein dreikantiger Blattstiel. Er kann bis zu 1m Höhe erreichen und gehört zur Familie der Doldenblütler und bringt unzählige weiße Blüten hervor.

Um den Giersch im Zaun zu halten sollte man nicht versuchen ihm mit der Hacke beileibe zu rücken, denn aus jedem kleinen weißen Wurzelrest keimen schnell vitale neue Pflänzchen nach. Die bessere Art ihn einzugrenzen ist die Blätter ab zu ernten. Je jünger desto besser. Wir Siefersheimer Kräuterhexen sagen dann:“essen Sie ihn auf !!“

Giersch ist ein äußerst delikates Wildgemüse. Sein Geschmack erinnert an Blattpetersilie und er kann roh oder gekocht verwendet werden. Er hat eine große Vielzahl an purenelementen und Vitaminen und gilt sogar bei Rheuma und Gicht als wertvolle Heilnahrung was ihm im Volksmund den Namen „Zipperleinskraut“ eingebracht hat.

„Bei unseren offiziellen Kräuterwanderungen, an jedem ersten Sonntag im Monat, stellen wir unsere grünen Freunde am Wegesrand ausführlich vor. Auf Wunsch führen wir auch private Gruppen durch die Siefersheimer Kräuterwelt. Im nächsten „Ingelheimer Marktplatz“ stellen wir die Schafgarbe vor.“

Offizielle Kräuterführungen im Juli
Sonntag, 7. Juli 2019, 10:30 Uhr
Thema: „Märchen- und Mythen“
Weitere Termine unter http://www.kraeuter-hexen.de

Quelle: Martina Schmitt

Auch Interessant:
Anzeigen