MontagMo., 24. Juni 2024
Ingelheim, 26 °C Wolkig.
Copyright/Quelle Bilder:
Anzeige
Umweltschutz • 2. Mai 2024

Rund eine Million Euro KIPKI-Förderung für Klimaschutz in Ingelheim

„Kommunen kommt beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle zu. Hier wird geplant, genehmigt und umgesetzt. Hier finden Diskussionen mit den Bürgerinnen und Bürgern statt, was die Attraktivität eines Ortes erhöht. Dabei sind die Kommunen selbst die Experten und wissen, was bei ihnen umsetzbar ist und einen möglichst großen Nutzen sowohl für die Bürgerinnen und Bürger als auch für das Klima hat. Deshalb hat die Landesregierung das Kommunale Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation, kurz KIPKI, mit insgesamt 250 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Hier kann jede Kommune selbst aus einem Maßnahmenkatalog auswählen, was für sie passend ist. Pro Einwohnerin und Einwohner gibt es rund 44 Euro, die sich Landkreis und Verbandsgemeinden aufteilen. Für die Stadt Ingelheim bedeutet das eine Summe in Höhe von 1.036.974,44 Euro“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Der Großteil der Förderung wird für die energetische Aufwertung des Bauhofs verwendet. Dabei sollen Batteriespeicher für den Eigenbedarf installiert (643.989 Euro) sowie eine PV-Anlage auf dem Dach des Bauhofs errichtet werden (73.215,44 Euro). 6 Ladesäulen für die städtischen Elektrofahrzeuge, insbesondere die Nutzfahrzeuge des Bauhofes (217.770 Euro), und ein Heizstab für den Pufferspeicher der Heizung zur Warmwasserbereitung des Bauhofes und der Feuerwehr (10.000 Euro) werden ebenfalls gefördert. Die Stadt investiert zudem 42.000 Euro in einen Feuerlöschteich im Ingelheimer Stadtwald, der zur Waldbrandvorsorge dienen soll. Die feste Löschwasserentnahmestelle wird an einem vorhandenen Wasserrückhaltebecken errichtet. Zur Verbesserung des Hitzeschutzes und Förderung des Kleinklimas sowie des Sonnenschutzes für die Kinder und das Personal sollen zudem Schulhöfe von Grundschulen der Stadt Ingelheim mit Verschattungseinrichtungen, wie Sonnensegeln, und Baumpflanzungen ergänzt und Flächen entsiegelt, beziehungsweise so hergestellt werden, dass Niederschlagswasser vor Ort versickern kann. Diese Maßnahmen zur Klimaanpassungen belaufen sich auf 140.000 Euro.

Anzeige

„Klimaschutz und Klimaanpassung sind Gemeinschaftsaufgaben. Mit der KIPKI-Förderung des Landes investieren wir lokal in Erneuerbare Energien, eine Speicherlösung und Klimaanpassungsmaßnahmen. Es ist einfach effizient, Strom selbst zu erzeugen und damit die eigenen Fahrzeuge zu laden. Wir als Stadt sind damit Vorbild und können Motor der Transformation zu einer CO2-neutralen und klimaresilienten Zukunft werden“, erläutert die Ingelheimer Beigeordnete und Klimaschutzdezernentin Dr. Christiane Döll.

Anzeige

„Ich bin davon überzeugt: Investitionen in den Klimaschutz sind Investitionen in die Zukunft. Denn wer das Klima schützt, spart sowohl Bares als auch klimaschädliches CO2. Mit KIPKI, dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation entlasten wir das Klima und die Haushaltskassen der Kommunen. So können alle sehen: Klimaschutz lohnt sich. Zudem unterstützen wir die Kommunen auch fachlich und beraten sie gerne, wie CO2 eingespart werden kann oder was man beispielsweise tun kann, damit sich Innenstädte nicht zu stark aufheizen oder Wasser gut abfließen kann. Rheinland-Pfalz ist von der Erderhitzung stärker betroffen als andere Regionen in unserem Land. Deshalb ist es so wichtig, gewappnet zu sein. Und deshalb steht das Klimaschutzministerium den Kommunen auch über KIPKI hinaus gerne zur Seite“, so Klimaschutzministerin Katrin Eder.

Auch interessant

Quartierskonzept Ober-Ingelheim: wichtige Workshop-Beiträge zu Klimaanpassung und Mobilität

Das integrierte energetische Quartierskonzept für Ober-Ingelheim nimmt weiter Form an. Am 21. März 2024 kamen rund 25 interessierte Bewohner*innen im Interimsrathaus zusammen, um über die Themen...
Workshop Klimaanpassung und Mobilität im Rahmen des Quartierskonzepts für Ober-Ingelheim

Etwas für den Klimaschutz tun, gleichzeitig Energiekosten senken und Anreize für sinnvolle Investitionen schaffen – diese Ziele verfolgt die Stadt Ingelheim mit dem geplanten Quartierskonzept f...
Das kommt uns nicht (mehr) in die Tüte: Kita Abenteuerland führt umweltfreundliche Wetbags ein

In der Ingelheimer Kita Abenteuerland, die bereits seit einem Jahr stolz die Auszeichnung „Faire Kita“ trägt und sich leidenschaftlich für Nachhaltigkeit einsetzt, wurden kürzlich sogenannte...
END